tiefkuehltruheTiefkühlen ist praktisch, wenn man plötzlich große Mengen Obst oder anderer Lebensmittel haltbar machen muss. Leider verbraucht die Tiefkühltruhe dauerhaft Strom, was Geld kostet und unseren ökologischen Fußabdruck vergrößert. Wenn man die Tiefkühltruhe nicht abschaffen will, kann man zumindest dafür sorgen, dass sie etwas weniger Strom verbraucht.

  • Tiefkühltruhe oder -schrank sollte man in einem Raum aufstellen, der an sich schon möglichst kühl ist. Am besten wird wohl der Keller sein. Auf keinen Fall darf der Tiefkühler direkt neben dem Herd stehen, und auch die Sonnen sollte nicht direkt auf das Gerät scheinen.
  • Zwischen Wand und Wärmetauscher sollte ein Abstand von mindestens 10 cm sein. Man sollte regelmäßig kontrollieren, ob der Wärmetauscher verstaubt ist und ihn bei Bedarf reinigen (einfach absaugen). Denn wenn er verstaubt ist oder zu dicht an der Wand, steigt der Stromverbrauch an.
  • Eisschichten an den Innenwänden verringern die Kühlleistung. Das Tiefkühlgerät muss dann abgetaut und getrocknet werden.
  • Tiefkühltruhen verbrauchen 25% weniger Strom als Tiefkühlschränke. Truhen haben die Öffnung oben, und Kälte sinkt nach unten. Die Tür ist meist konstruktionsbedingt der am schlechtesten isolierte Teil des Tiefkühlers, außerdem öffnet man sie hin und wieder. Liegt sie oben, geht etwas weniger Kälte verloren als an der Seite.
  • Neue Tiefkühlgeräte sind um ein Vielfaches sparsamer als alte. Wer ein neues Gerät kauft, sollte auf die Energieeffizienzklasse A++ oder A+++ achten.
  • Eine kostengünstige Möglichkeit ist es, das Tiefkühlgerät zusätzlich zu isolieren, z.B. mit den Styroporresten aus Verpackungen.
  • Oft heißt es, ein Tiefkühlgerät kühle am effizientesten, wenn es zu 70% gefüllt sein. Ganz ehrlich, das ist Quatsch! Denn dieselbe Menge an Lebensmitteln in einem kleineren, zu 100% gefüllten Tiefkühler braucht natürlich weniger Strom zur Kühlung. Deshalb lieber eine kleinere Tiefkühltruhe kaufen und voll befüllen, Kleine Geräte sind auch günstiger.
  • Natürlich sollte man die Tür des Tiefkühlers immer nur kurz aufmachen. Aber wie, wenn man erst mal sehen muss, was so drin ist oder suchen muss, was man haben will? Hier ist Ordnung angesagt. Am besten führt man eine Liste aller eingefrorener Lebensmittel mit dem Einfrierdatum. Neues schreibt man dazu, Verbrauchtes streicht man durch. Und auch auf die Tiefkühlbeutel schreibt man drauf, was drin ist und wann man es eingefroren hat.
  • Am meisten Strom spart man aber, wenn man den Tiefkühler ausschaltet. Es gibt viele andere Möglichkeiten der Haltbarmachung. Man sollte also abwägen, ob der Tiefkühler wirklich notwendig ist. Ich habe für mich festgestellt, dass ein Tiefkühlgerät manchmal praktisch, aber eigentlich nicht notwendig ist. Also lasse ich es weg.

Habt ihr weitere Tipps?

Foto von deovolenti, CC-Lizenz.