Zitronengras

Zitronengras

Wer gern thailändisch oder vietnamesisch kocht, schätzt Zitronengras als Gewürz für viele Gerichte. Zitronengras gibt den Speisen eine erfrischende, zitronige, leicht scharfe Note. Auch als Tee-, Duft- und Heilpflanze wird Zitronengras hierzulande immer beliebter. Und immer mehr Leute wollen Zitronengras selbst anbauen.

Man darf dabei nicht vergessen, dass Zitronengras aus dem tropischen Südostasien kommt, speziell aus Südindien (Kerala). Zitronengras wird heute außer in Indien vor allem in Sri Lanka, Java, Thailand, auf dem Philippinen sowie in Florida und Kalifornien angebaut. Zitronengras benötigt viel Wärme, Licht und Feuchtigkeit – trotzdem ist es hier einfach anzubauen.

Zitronengras ist eine mehrjährige Pflanze, ist in Deutschland aber nicht winterhart. Deshalb wird die Pflanze hier meist im Topf angebaut und im Winter ins Haus geholt. Dort sollte sie an einer möglichst hellen Stelle bei über 15 Grad plaziert werden. Man kann Zitronengras übrigens auch in einem ausgedienten Aquarium halten. In den Pflanzentopf oder das Aquarium gibt man Humus, den man ständig feucht hält.

Mitte Mai verpflanzt man das Zitronengras nach draußen. Dafür wählt man am besten einen regnerischen oder bedeckten Tag, damit die Pflanze sich keinen plötzlichen “Sonnenschock” holt. An sich liebt Zitronengras aber Sonne und gedeiht an sonnigen Stellen am besten. Wenn man nicht ständig gießen will oder kann, setzt man das Zitronengras in einen Pflanzkasten, den man halbuntergetaucht in ein Wassergefäß stellt. So hat die Pflanze ständig genug Feuchtigkeit. Man muss nur beim Aufbau darauf achten, dass es nicht zu nass wird, sonst können die Wurzeln faulen. Wer will, kann Schwertlilien dazupflanzen, sie schätzen diese Lebensbedingungen ebenfalls. Um den Humus vor heftigen Regenfällen zu schützen, kann man die oberste Schicht mit Steinen abdecken. Diese speichern auch zusätzliche Wärme, die das Zitronengras so liebt.

Zitronengras anbauen

Zitronengras anbauen

Anzucht von Zitronengras

Es gibt zwei Möglichkeiten, Zitronengras selbst zu ziehen: Man kann auf dem Markt oder in einem Asia-Shop Zitronengras kaufen – dabei wählt man das frischeste und prallste, das man kriegen kann. Wenn die Stengel ausgetrocknet sind, werden sie nämlich nicht mehr austrieben. Zuhause stellt man die Stengel in ein Glas Wasser (ca. 5-10 cm tief). Das Wasser wechselt man hin und wieder, damit die Stengel nicht schimmeln. Nach ein oder zwei Wochen sieht man erste Wurzeln. Sobald diese 1-2 cm lang sind, kann man das Zitronengras eintopfen (man kann damit aber auch noch warten, bis die Wurzeln länger sind). Die Erde im Topf sollte nährstoffreich sein und gut feucht gehalten werden.

Alternativ kann man auch Samen verwenden, um Zitronengras heranzuziehen; Zitronengras-Samen gibt es im Handel zu kaufen.0 Man sät sie im Februar in Töpfe aus, hält sie feucht und zieht sie auf der Fensterbank heran. Ungefähr Ende Mai, wenn die Forstgefahr vorüber ist, setzt man die Pflänzchen ins Freie.

Foto oben von smallislander, CC-Lizenz; Foto unten von clayirving, CC-Lizenz.